Arbeit

  • BY THE WAY

    In den letzten fünf Jahren habe ich jede freue Minute genutzt, um meine Sachen zu packen und das Land zu verlassen. Um so weiter ich weggefahren bin, desto mehr wurde mir bewusst, wo meine Wurzeln sind, und wo ich eigentlich hin gehöre.

    Dieses Projekt soll den Abschluss meiner Studienzeit und meiner Reisen dar. “BY THE WAY” bedeutet übersetzt “was ich noch zu sagen hätte” dem soll mit diesem Projekt eine Plattform geboten werden: Geplant ist eine Reise um die Welt, auf der Interviews mit verschiedensten Personen geführt werden. Diese portraitieren sich selbst, aber eigentlich erzählen sie was ganz Anderes, nämlich das was sie auf ihrem Lebensweg wirklich bewegt. Eine Dichterin spricht über ihre Hautfarbe, eine Gepardentrainerin vom Aussterben geliebter Tierarten, eine Bibliothekarin über die weite Landschaft in Namibia. Dinge, die in dem Lebensweg eine Spur hinterlassen haben.

    Hier der Trailer als kurzer Einblick:

    In den Gesprächen habe ich  gelernt, wie sehr kulturelle Unterschiede für Lebensweisen und Einstellungen verantwortlich sind, aber auch, wie wesentlich das soziale Umfeld für die Entwicklung einer Person ist. Ich habe Abstand davon genommen, alles in schwarz oder weiß zu sehen. Wie Nathan in seinem Interview erzählt hat, gibt es Grauzonen und dies sind die Orte, an denen sich das wirkliche Leben abspielt.

    Unter http://project-bytheway.com

    kann man sowohl das Projekt als auch meine Reise mitverfolgen. Nächsten Mittwoch, dem 07.08. gehts los. Seit ungefähr gestern kann ich nicht mehr richtig schlafen vor Aufregung auf all die schönen Erfahrungen, die ich während der Reise machen werde und vor allem auf die Leute mit denen ich sprechen werde :)

  • Interreligiöse Konferenz Graz 2013

    Seit September 2012 arbeiten wir nun an der Interreligiösen Konferenz Graz 2013 (http://interrelgraz2013.com), die gestern mit der Abschlussveranstaltung in den Kasematten in Graz ihr Ende fand. Schon während der Vorbereitungsarbeiten hab ich sehr viel über die Religionen allgemein und über die religiösen Einrichtungen in Graz gelernt, aber die Konferenz selbst hat mich wirklich nachhaltig schwer beeindruckt. Wir lernten nicht nur faszinierende Menschen kennen, sondern konnten wir auch wirklich lehrreichen Vorträgen beiwohnen. Am tiefsten hat sich wahrscheinlich der Vortrag von Prof. Dr. Dr. hc Karl-Josef Kuschel in mein Gedächtnis gegraben, der mit einem Zitat von Abraham Joshua Heschel endet:

    Keine Religion ist ein Eiland. Wir alle sind miteinander verbunden. Verrat am Geist auf seiten eines von uns berührt den Glauben aller. Ansichten einer Gemeinde haben Folgen für andere Gemeinden. Religiöser Isolationismus ist heute eine Illusion.

    Während der Konferenz haben wir kurze Videostatements von den Teilnehmern produziert und alles abschließend in ein Abschlussvideo zusammengefasst, welches ich auch hier gerne zeigen will:

  • Raupe Theo

    Meine letzte Woche habe ich damit verbracht eine Installation im Schaufenster von Giraffentoast umzusetzen. Ihr Name ist übrigens Theo. Funktionieren tut das Ganze so, dass im Schaufenster Lichtsensoren nach außen gerichtet sind, die jeweils mit einem Servomotor verbunden sind. Und diese Servomotoren hab ich dann in die Raupe gebaut. Schon schön mal wieder was mit Material zu basteln, da vermiss ich direkt mein Studium wieder. Aber in einem Monat geht’s eh wieder los


    Musik von Roger Carter http://rogercarter.bandcamp.com/

  • Schubidu Quartet

    Da ich wieder einmal meinen ganzen Abend in einer Fernarbeitsgemeinschaft mit dem Schubidu Quartet verbracht habe, finde ich, dass ich sie auch hier vorstellen sollte. Wenn ich von dem Schubidu Quartet spreche, dann meine ich Chia-Tyan Yang, Antonia Pokorn, Thomas Raggam und meine Wenigkeit. Was uns auszeichnet und verbindet ist die Begeisterung für Kultur und dass wir alle nichts lieber tun als unseren lieben langen Tag damit zu verbringen, diese Veranstaltungen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

    Mittlerweile sind wir fast immer damit beschäftigt Musik- und Kulturveranstaltungen mit den verschiedensten Medien zu begleiten. Begonnen hat unsere Reise durch die österreichische Kultur beim Schubertwettbewerb in Graz, den wir mit einem Blog begleiteten, auf dem wir neben Videos über die Musiker und den Wettbewerb auch Hintergrundwissen vermittelten. Mehr dazu gibts hier.

    Mehr über uns und unsere aktuellen Projekte gibts unter: www.schubiduquartet.com
    Hier ein kurzer Zusammenschnitt von ein paar unserer Videos: