BY THE WAY

In den letzten fünf Jahren habe ich jede freue Minute genutzt, um meine Sachen zu packen und das Land zu verlassen. Um so weiter ich weggefahren bin, desto mehr wurde mir bewusst, wo meine Wurzeln sind, und wo ich eigentlich hin gehöre.

Dieses Projekt soll den Abschluss meiner Studienzeit und meiner Reisen dar. “BY THE WAY” bedeutet übersetzt “was ich noch zu sagen hätte” dem soll mit diesem Projekt eine Plattform geboten werden: Geplant ist eine Reise um die Welt, auf der Interviews mit verschiedensten Personen geführt werden. Diese portraitieren sich selbst, aber eigentlich erzählen sie was ganz Anderes, nämlich das was sie auf ihrem Lebensweg wirklich bewegt. Eine Dichterin spricht über ihre Hautfarbe, eine Gepardentrainerin vom Aussterben geliebter Tierarten, eine Bibliothekarin über die weite Landschaft in Namibia. Dinge, die in dem Lebensweg eine Spur hinterlassen haben.

Hier der Trailer als kurzer Einblick:

In den Gesprächen habe ich  gelernt, wie sehr kulturelle Unterschiede für Lebensweisen und Einstellungen verantwortlich sind, aber auch, wie wesentlich das soziale Umfeld für die Entwicklung einer Person ist. Ich habe Abstand davon genommen, alles in schwarz oder weiß zu sehen. Wie Nathan in seinem Interview erzählt hat, gibt es Grauzonen und dies sind die Orte, an denen sich das wirkliche Leben abspielt.

Unter http://project-bytheway.com

kann man sowohl das Projekt als auch meine Reise mitverfolgen. Nächsten Mittwoch, dem 07.08. gehts los. Seit ungefähr gestern kann ich nicht mehr richtig schlafen vor Aufregung auf all die schönen Erfahrungen, die ich während der Reise machen werde und vor allem auf die Leute mit denen ich sprechen werde :)